Zum Inhalt springen

Pilzkrankheiten sind die häufigsten Infektionskrankheiten des Menschen überhaupt und haben sich damit zu einer Volkskrankheit entwickelt, auch wenn sie in der Regel nur mit gering belastenden Symptomen einhergehen. Denken Sie nur an den Hefepilzbefall im Windelbereich im Säuglingsalter oder den Nagelpilzbefall beim Erwachsenen.

Generell unterscheidet man zwischen Hautpilzerkrankungen, Nagelpilzerkrankungen und systemischen Mykosen, d.h. einem Pilzbefall der inneren Organe, wobei die beiden erstgenannten von vorrangiger Bedeutung für uns Hautärzte sind. Berufliche Faktoren oder der Kontakt zu Haustieren bzw. Nutztieren können die Entstehung der Infektion begünstigen. Beispielsweise sehen wir häufig eine Tinea corporis (Pilzbefall der Haut) bei Katzen- oder Meerschweinchenbesitzern. Auch führen Schwimmbad- und Saunabesuche, bei denen keine Badeschuhe getragen werden, sehr oft zu Pilzinfektionen der Füße (Tinea pedum) oder der Nägel (Onychomykose).

In unserer Klinik werden Sie von in der Mykologie hervorragend ausgebildeten Hautärzten betreut. Als Voraussetzung einer effektiven Therapie erfolgt die Diagnostik der Pilzerkrankungen in unserem klinikeigenen Labor.

pilzerkrankungen.jpg